Das Selbstwertgefühl stärken …

denkanstoss

Denkanstoß: Das Selbstwertgefühl stärken ...

von Jürgen Weist

Wenn die Ideen aus dem heutigen Blickpunkt halbwegs stimmen, dann ist das Thema Selbstwert eines der zentralen Themen des Ich-Bewusstseins. Und dann ... wenn man dieser Überlegung folgt ... wäre die Arbeit am Selbstwertgefühl – neben den anderen beschriebenen Aspekten - auch eine Möglichkeit wieder ans Urvertrauen anzudocken.
Was wäre dabei ganz praktisch zu berücksichtigen?

Dazu gibt es ja unendlich viel Literatur und Hinweise. So möchte ich mich heute auf zwei ganz erprobte Aspekte beschränken, aufs Wesentliche konzentrieren ...

  • Es beginnt (immer) mit Selbstakzeptanz! Egal wie groß oder klein Ihr Selbstwertgefühl ist. Alles beginnt damit, dass man wahrhaftig ja zu sich sagen kann, wie man gerade ist/ sich erlebt. Das heißt ja nicht, dass man bis ans Ende aller Tage so bleiben möchte ... man sagt nur ja dazu, dass es gerade so ist und bestimmt so den tatsächlichen Ausgangspunkt für die weitere Entwicklung.
  • Beginnen Sie Praxis-Erfahrungen mit Bestätigung und Anerkennung zu sammeln. In der Regel wird es wenig helfen, wenn Sie sich selbst anerkennen und bestätigen wollen. Sich vor den Spiegel stellen und sagen: „Wie toll, dass es Dich gibt" ... na, ich weiß nicht so recht.
    Ich habe sehr gute Erfahrungen mit dem „Prinzip der Indirektheit" gemacht: Geben Sie anderen (ehrliche!) Bestätigung und Anerkennung. Und wenn es (noch) nicht für Wesen reicht, Sachen gehen im ersten Schritt auch: Sie können auch die Schönheit einer Blume würdigen, toll finden wie das Wetter heute ist ..., anerkennen, dass der Bus Sie so bequem zur Arbeit fährt usw. Werden Sie ab heute zu einer Person, die gern Bestätigung und Anerkennung verteilt ... (für spätere Profis: Das kann man sogar - ganz abgefahren - mit scheinbarer Kritik machen ...)
  • Zur Warnung: Wenn Sie diesen Empfehlungen folgen, dann kann ich Ihnen versprechen, dass da was in Ihnen „quietschen" wird ...es wird – mit Sicherheit - eine Art innerer Widerstand laut werden. Sätze, wie: „Warum soll ich das denn machen? Macht ja sonst auch keiner (mit mir). Ist doch Psychokram" ...und was auch immer, wird in Ihnen ertönen. Nehmen Sie das einfach wahr und hin ...und machen Sie weiter! Notfalls können Sie auch diesen Stimmen in Ihnen Anerkennung und Bestätigung schenken, ohne Ihnen jedoch inhaltlich zu folgen!

Wie schon diverse Male erwähnt: Glauben Sie mir kein Wort ... überzeugen Sie sich selbst. Probieren ist in diesem Falle – wie immer – „goldwert" ;-)). Ich wünsche Ihnen mit diesem Denkanstoß viele interessante Erfahrungen. Und neugierig, wie ich bin, ... wenn Sie Lust haben ... schreiben Sie uns einfach eine Nachricht. Danke.

Weitere Denkanstöße, Ideen und Anregungen finden Sie ab sofort regelmäßig immer donnerstags unter www.bemerkenswertes.de.