Lebendiges Handeln

denkanstoss

Denkanstoß: Lebendiges Handeln

nach Jürgen Weist

In vielen Zusammenhängen, in denen ich unterwegs bin, wie dem Coaching, Aikido, Training usw. beobachte ich ein „gewisses Etwas“, das wesentlich darüber mitentscheidet, ob Menschen ins Handeln kommen (können) oder auch nicht.

Bei gewissen Menschen scheint die Energie unterschwellig. Sie kommen nicht oder nur schwer in Gang, scheinen oft einen hohen Widerstand zu haben, ihre Energie zu mobilisieren. Keine Lust, nööö, jetzt nicht, lieber morgen, mach du mal ... sind gängige Sprachwendungen. Dann gibt es wieder die anderen, die mit der Tür ins Haus fallen, gar nicht aufhören können und wenn sie was tun, fällt es meist eine Nummer zu groß, zu intensiv oder zu schnell aus. Heute noch Marathon - morgen schon Triathlon. Leben auf der Überholspur...

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken...
tonusDer eine Typus wäre einer mit Unterspannung, der andere mit Überspannung. Zu welchem Typ gehören Sie? Oder gehören Sie zur kleinen Gruppe von Menschen, von denen ich sagen würde, sie leben in rechter, lebendiger Spannung (Eu-Tonus)?

Das sind handlungsfähige Menschen, deren Energie angemessen fließt. Denen man, auch wenn sie gerade nichts tun, anmerkt, sie sind handlungsbereit. Am Leuchten in den Augen, der Art wie sie sprechen und am Fluss ihrer Bewegungen. Diese natürliche Spannkraft ist irgendwie auch attraktiv und wenn diese Menschen handeln, dann tun sie es mit erkennbar angemessener Umsicht und Gefühl.

Warum ich darüber schreibe?
Weil der Zustand aus dem wir heraus unser Handeln (Leben) gestalten, quasi die Grundlage für alles ist. Für unsere Wahrnehmung, das Erleben, unser Verhalten, unsere Ergebnisse, ja schlussendlich für unsere gesamte Lebensqualität. In Ergänzung des Haupttextes möchte ich behaupten: Wenn wir uns in der rechten Spannung (Lebendigkeit) befinden, dann bräuchte es gar nicht mehr so viele „Wie-mache-ich-das-Rezepte“.

Und ... alles ist menschlich: Beispielsweise braucht es bei mir morgens eine gewisse Zeit, damit die Energie ins Fließen kommt, abends manchmal Entspannung. Alles okay! Meine Frage wäre nur: Wie kann ich es oder können Sie es schaffen, dass wir möglichst oft und lange in der Mitte sind, aus der wir heraus integer handeln und uns ganz natürlich durchs Leben bewegen. Statt in der Schwere zu versacken oder in der Überanstrengung zu erstarren. Was wäre denn Ihre Antwort auf diese Frage? Glauben Sie mir, eine gelebte Antwort auf diese Frage zu finden, ist hundertmal besser als zehn Ratgeber zu lesen ... Hundert mal zehn macht Tausend ;-)).

Am Schluss die übliche Frage: Haben Sie einen Impuls oder eine persönliche Frage zu diesem Denkanstoß? Schreiben Sie uns einfach eine Nachricht. Danke.

Weitere Denkanstöße, Ideen und Anregungen finden Sie ab sofort regelmäßig immer donnerstags unter www.bemerkenswertes.de.