Was bringt mich in die Gegenwart, ins Jetzt?

denkanstoss

Denkanstoß: Was bringt mich in die Gegenwart, ins Jetzt?

nach Jürgen Weist

Meine Kardinal-Empfehlung für Sie klingt im ersten Schritt erst einmal ziemlich banal…
Richten Sie, ja besser werfen Sie Ihre gesamte Aufmerksamkeit, jede Faser Ihrer Präsenz auf einen Prozess, der gerade stattfindet. Ich bevorzuge natürliche, lebendige Prozesse.

Da würde das Video auf dem Smartphone also eher schlecht abschneiden …?. Manche nennen dieses intensive ausgerichtet sein auch Kontemplation …

Wenn Sie Ihre Ich-Bezogenheit auf Diät setzen wollen, so beobachten Sie einfach Tiere oder die Natur. Oder jenseits von wichtigen Inhalten während eines Gespräches nuanciert jede körperliche Veränderung bei Ihrem Gegenüber… Mimik, Tonfall, Sitzhaltung, Durchblutung usw. … versprochen: Eine Welt tut sich auf.

Wollen Sie Ihre Selbstbezogenheit (das ist meist etwas anderes als Ich-Bezogenheit) erhöhen, so richten Sie Ihre Aufmerksamkeit auf eigene körperliche Prozesse. Der Körper lebt im Jetzt. Und da man ihn meistens dabeihat, ist es (eigentlich) recht einfach. Ob Herzschlag, Haltung oder wie in vielen Traditionen bevorzugt der Atem. Am besten ist ein sich ständig verändernder Prozess. Unsere reflektive Wahrnehmung liebt Unterschiede …
Wie auch immer: Der Fokus auf den eigenen Körper ist eine zuverlässige Reiseverbindung ins Jetzt.

 

Sie haben einen Impuls zu diesem Denkanstoß? Schreiben Sie uns einfach eine Nachricht. Danke.

Weitere Denkanstöße, Ideen und Anregungen finden Sie ab sofort regelmäßig immer donnerstags unter www.bemerkenswertes.de.