Mallorca Feedbacks

Feedbacks der Teilnehmer/innen des Coaching-Urlaubs auf Mallorca seit 2007

Hinweis: Die folgenden Beiträge und Aussagen sind persönliche und subjektive Meinungen der einzelnen TeilnehmerInnen. Sie spiegeln nicht die Meinungen und Inhalte des Institutes Conzendo wider.

Audio-Feedbacks Mallorca 2018

gruppenbild 2018

Birgit

Heike

Hille

Kristina

Margit

Susanne

Audio-Feedbacks Mallorca 2017

gruppenbild 2017Anke

Ute

Katja

Claudia

Manuela

Heike

Audio-Feedbacks Mallorca 2016

gruppenbild 2016Michael

Mirja

Claudia

Anke

Markus

Katja

Audio-Feedbacks Mallorca 2015

gruppenbild 2015

Anke

Claudia

Martin

Michael

Mirja

Ute

 Audio-Feedbacks Mallorca 2014

gruppenbild-2014gruppenbild-okt2014

Christian                                                                        Michael

Gesa                                                                               Mirja

Ingrid                                                                               Yvonne

Maria

Markus

Audio-Feedbacks Mallorca 2013

gruppenbild-2013geniessen

Brigitta und Axel                                                             Astrit             
                                 
Christian                                                                         Markus            
                                              
Ingrid                                                                               Ute       
                                                      
Klaus

Susanne

Audio-Feedbacks Mallorca 2012

Gruppenbild 2012Axel

Brigitta

Christian

Ingrid

Susanne

Yvonne

Feedback der Coaches

Audio-Feedbacks Mallorca 2011

Mallorca Gruppenbild 2011Chris

Christine

Ilka

Margot

Susanne

Yvonne

Feedback der Coaches


Audio-Feedbacks Mallorca 2010

Manja

Margot

Monika

Stefan

Torsten

Audio-Feedback Mallorca 2009

Feedback Coaching-Woche auf Mallorca 2009

Feedbacks Mallorca 2008

Renate Witt-Frey 1:
(...) mit neuen Impulsen und Gefühlen zurück nach Haus (...)

Mit Vorfreude, Bangen und Erwartungen angekommen, fahre ich mit ähnlichen und auch neuen Gefühlen und Impulsen nach Hause. Beseelter und beherzter, versorgt mit einigen wichtigen Sätzen und Bildern in mir - zurück in den Alltag oder in einen neuen Alltag ! Aufgeladen von abendlichen ungehemmten Lachen und der verstärkten Wiederentdeckung meiner witzigen Schlagfertigkeit, die ich mitnehme.
Wie wird es sein zu Hause, nach dieser intensiven Woche mit mir, den Coaches, der Gruppe, der Natur, den wiederholten Feedbacks sowie noch mal deutlicheren Projektionen - gerade im letzten Coaching. Last but not least mit dem Quäntchen mehr Selbstliebe ...
Das Hotel direkt am Strand super, ebenso Wetter und Essen. Auch der Ausflug nach Betlem. Danke an Sabine, Dennis und Jürgen! Meine praktische Empfehlung: Höchstens Ein Buch mitnehmen und etwas Warmes zum Anziehen.


Renate Witt-Frey 2:
(...) bitte bald wieder (...)

Danach ... wieder zu Hause nach einer Woche Mallorca mit Intensiv-Coaching. Wunderbar untergebracht und versorgt. Hier nun: beobachtend mich und die anderen - vertraut und gleichzeitig neu. Klarer. Ehrlicher. Liegt es an mir? Bei jeder Äußerung, die jemand macht - was sagt er/sie da über sich selbst? Halsweh + wohl auch Fieber halten mein Energielevel auf einem niedrigen Niveau, auch das gehört wohl zu den Nachwehen. Und es hält mich mehr bei mir, weniger in action.

Erste Mails hin und her und Telefonate mit den so vertraut Gewordenen, schön! Wir erinnern uns gegenseitig, was wir erfahren und gelernt haben, nicht zu vergessen. Dazu meine Bilder auf dem Laptop, gestern noch war ich dort ... eine intensive Zeit. Nicht nur die Coachings, durch Euch 3 TrainerInnen sehr unterschiedlich, bereichernd, provozierend, mir näher kommend - auch dazwischen in der Gruppe und in Zweiergesprächen: gegenseitige Fragen, neue Ideen, Hinweise, Aufdecken von Projektionen.

Am Strand, im Café, auf der Hotelterrasse. Zeit, Zeit, Zeit. Abends auf der Hotelterrasse finden zusammen, die Lust dazu haben. Viel und lautes Lachen entspannt (mit kalten Duschen von oben kommentiert). Café au lait, Baileys, Orangensaft und Rotwein. Gespräche, Näherkommen. Freunde werden. In der Abschlussrunde besonders bewegte Coaches, wunderbar! Jede Menge „Stoff" für Zuhause. Wohldosiert anzuwenden! Bitte bald wieder!


Michael Schultheiss:
(...) Tag 2 meines neuen Lebens (...)

Heute ist Tag 2 meines neuen Lebens, gestern fing es an, mit der Entdeckung der Nordwestpassage zu meinem Inneren. Viel bleibt zu forschen. Das werde ich tun. Aufmerksam. Niemals habe ich so viele gute Worte und Schwingungen auf mich zukommen und in mich reingehen sehen, von den Coaches, von den Teilnehmern, von der Sonne, dem Meer und dem Wind.

Vielen Dank Euch allen für in Worte nicht Fassbares. Nur wer hier diese Woche dabei war, weiß jetzt wie wohl ich mich hier unter euch allen gefühlt haben.

Ich danke Euch! Allem, jedem Einzelnen!


Nadja:
(...) eine teuflisch gute Zeit (...)

Eine Woche leben direkt am Meer. Ein Meer, das in Bewegung ist und in der Sonne glitzert - jeden Tag anders, jeden Tag ein bisschen mehr. Coaching am Strand, im Wald, im Café sitzend, stehend, liegend.

In sich gehen, aus sich herausgehen - alles ist möglich - im Hier und Jetzt. Berge und Täler, Stille, zu sich kommen, Fragen richten, Antworten finden.

Eine wunderbare Gemeinschaft - reden, reden, reden und herrlich lustig sein.

Mal etwas tun, was man noch nicht getan hat - vorher nicht möglich war. Und: einen genialen Gedanken, der mir vor einiger Zeit geschenkt, habe ich nun hier wirklich verstanden. Ich bin bereit, mich ganz und gar zu leben. Und ich habe bereits eine Ahnung davon, wie das gehen kann; ich habe schon genascht. Und ja, es schmeckt teuflisch gut.

Von Herzen danke an Euch allen - für Feinfühligkeit, Toleranz, Auffangen, Ermutigen, Leichtigkeit, so viel Spaß und magische Momente.


Reinhard Zapf:
(...) innerer Reichtum und wertvolle Erfahrungen (...)

Eine Woche Mallorca und was hat sich für mich verändert? Durch die verschiedenen Arten des Coachings (Sabine, Jürgen, Dennis) und dem doch anderen Umfeld (Sonne, Meer, Strand) hatte ich doch sehr viel Zeit, um mich mit dem Gehörten und für mich Neuem zu befassen. Ich habe vieles beim Coaching für mich ausgesprochen, wo ich selber glaubte, dass es kein Thema mehr für mich sei.

Da es keinen wirklichen Alltag hier auf Mallorca für mich gab, konnte ich mich intensiver mit dem Ganzen und dessen Reaktionen auf mich befassen. Viele positive Anregungen werde ich von hier mitnehmen und einige der alten Gewohnheiten von mir auch hier zurücklassen. Es hätte ja auch jeder andere Ort sein können für das Coaching, aber gerade diese herrliche Kombination von Sonne, Meer und Strand machen es einem leicht, zu sich selbst zu finden. Sehr gute Gespräche mit anderen Kursteilnehmern und deren Eindrücke in Bezug auf das Coaching rundeten das Ganze noch ab.

Alles zusammen ist diese Art von Coaching für mich eine sehr gute und nützliche Erfahrung. Mit innerem Reichtum und wertvollen Erfahrungen werde ich die Insel morgen verlassen, um neue Wege zu gehen.


Friederike Betzler - Steinmann 1:

Mir fehlen noch die Worte, um zu beschreiben, wie tief und intensiv die Woche auf Mallorca mich in mein Gefühlserleben gebracht hat. Ich fahre reich beschenkt nach Hause und sage: Danke Sabine, danke Jürgen, danke Dennis. Und ich sage auch danke an die Gruppe, die mich ertragen und getragen hat.


Friederike Betzler - Steinmann 2:
(...) mit mir selbst Frieden schließen (...)

Krieg und Frieden

Erst jetzt, zurück im Alltag, wird mir klar, welche tief greifenden Veränderungen in dieser Woche Intensiv-Coaching auf Mallorca tatsächlich in mir stattgefunden haben.

In meinem Inneren tobte seit Jahrzehnten ein Krieg...und ich habe es nicht einmal mehr wahrgenommen...

Denn, um dieses Nicht-Wahrnehmen aufrecht zu erhalten... den Krieg gegen mich selbst vor mir selbst zu verbergen... habe ich einen großen Teil meiner Lebensenergie darauf verwendet, die dort stattfindenden Schlachten vor mir selbst geheim zu halten.

Mit einem Netzwerk von blockierenden Glaubenssätzen habe ich...den ungeliebten Teil von mir abspaltend... mir eine Persönlichkeitsstruktur aufgebaut, die ich am Ende zu sein glaubte.

Welchen Preis habe ich dafür gezahlt...?

Ein Leben an der Oberfläche... ein dauernder, unbewusster und doch Energie raubender Kampf im Inneren...

Ich konnte nicht ich selbst sein, denn ich hielt einen Teil meiner Persönlichkeit vor mir im Verborgenen... konnte ihn nicht mehr sehen und fühlen.

Ich war unfähig mich selbst... und damit auch andere... zu lieben, denn ich lehnte einen Teil von mir selbst unbewusst ab.

Mit Hilfe der sehr einfühlsamen Coachings durch Sabine, Jürgen und Dennis habe ich es geschafft, mich meinem inneren Kriegsschauplatz zu stellen... und mit mir selbst Frieden zu schließen.

Und die Erkenntnisse und Geschenke, die ich mit nach Hause nehmen durfte...?

Meine größte Angst im Leben war die vor mir selbst... und diese Angst habe ich auf Mallorca erkannt und zurückgelassen...

Ich habe den Mut wieder gefunden, mich dem Leben hinzugeben, es wirklich zu (er)leben ... und ich habe mich mit mir selbst wieder verbunden ... kann wieder EINs mit mir sein...

Auch meine Vorbehalte gegen mich selbst, die mich daran gehindert haben, mich selbst zu lieben, habe ich auf Mallorca (an)erkannt und zurückgelassen...

Dadurch habe ich mich wieder für das Leben und die Liebe geöffnet und muss nichts mehr zurückhalten.

Ich habe erkannt, dass jeder Kampf in meinem Leben nur ein Spiegel für den Kampf ist, der in meinem Inneren stattfindet. Wenn ich meinen inneren Frieden gefunden habe, muss ich auch im Außen keinen Krieg mehr führen... nicht mehr kämpfen.

Ich muss die Kämpfe, die mir in meinem Leben noch bevorstehen nicht fürchten, denn ich weiß jetzt, dass ich die Fähigkeit habe, mit mir selbst Frieden zu schließen.

Ich brauche die Bewertung durch Andere nicht mehr zu fürchten, denn ich habe erkannt, dass die wesentliche Bewertung meines Selbst ausschließlich in meinem Inneren stattfindet... dass ich diejenige bin, die meinen Wert bestimmt.

Ich möchte den Coachs mit diesem Feedback noch einmal für die einfühlsame und professionelle Begleitung des gesamten Prozesses ganz herzlich danken.

Und...

ich kann Allen, die ihr Leben wirklich leben... den Augenblick genießen wollen... und den Mut haben, sich auf sich selbst einzulassen, dieses Intensiv-Coaching auf Mallorca aus ganzem Herzen weiterempfehlen.

Es ist ein WUNDER-VOLLES ErLEBEN.


Dr. Stephanie Lütticke:
(...) keine Schuhe tragen müssen (...)

 Was für mich richtig und wichtig war:

- Das Potenzial, das sich durch die Arbeit mit den drei unterschiedlichen Coaches entfalten konnte.

- Raus zu sein aus dem Alltag.

- Raum zu haben für meine Bedürfnisse.

- Horizont zu sehen und mit den Füßen auf festem Boden zu stehen.

- Einen Halt zu wissen, auch bei heftigen Bewegungen.

- Aufgehoben zu sein, ein Gefühl von Sicherheit und Ruhe.

- Menschen in ihrer Bewegung zu sehen und einen kleinen Moment begleiten zu dürfen.

- Strand, Meer, Sonne, Mallorca.

- Die Atmosphäre von Vertrauen und geschützten Raum für ungewöhnliche und doch so gewöhnliche Themen.

- Zu erkennen, dass ich mit meinen Themen überhaupt nicht alleine bin.

- Die Möglichkeiten von gemeinsamen Bewegungen in unterschiedlichster Form.

- Total versorgt zu sein.

- Freier Raum für Alleinsein und Gemeinsamkeit.

- Jede einzelne Erfahrung (manchmal allerdings zeitverzögert).

- Meine kaputte Lieblingsjeans.

- Keine Schuhe tragen müssen.

- Frühgymnastik mal anders und Joggen am Strand bei Sonnenaufgang.

- Die Menschen, denen ich begegnen durfte.

- Campari-Soda zum Abschluss des Tages.

 

Feedbacks Mallorca 2007

Björn Krause:
Eine Reise ins Aussen für eine Reise nach Innen.

im Mai 2007: Der Wechsel der Coaches ist das Salz in der Suppe der Reise (Metapher)

Eine Woche zur Ruhe kommen und dabei noch in Kontakt zu sich selbst kommen kann schon schwierig und ungewohnt sein. Selbst die Begegnung mit äusseren Nervereien werden zu einer Begegnung und zum Tor ins tiefste Innere.

Es war eine Woche der Annahme für mein Ich und meine Themen. Gut behütet mit Raum für ein „Mehr" (Meer) an Ich, und doch wohl Konfrontation mit den Grundthemen, die sich auf wundersame Weise zeigten, unglaublich... und ein Kompliment an die Coaches Sabine und Jürgen, die diese Dinge aufgegriffen haben und diese wiederum mit mir selbst in Kontakt geführt haben. Auch das die Coaches in der Woche „nur" drei Personen betreuten hat - so mein Gefühl - nocheinmal die Qualität des Coachings erhöht.

Ich bin höchst gespannt und erwartungsvoll auf mich in den nächsten Tagen und Wochen. Was hat sich wohl gewandelt ? ... Ja, die Intensität der letzten Woche überkommt mich gerade ...Ein purer Luxus für sich selbst ;-))). Ok, es gab im Hotel ein paar Dinge , die mich nervten (Lautstärke, Nachbarn kombiniert mit hellhörigen Zimmern) aber jetzt, nach dem letzten Coaching - kommt es mir wie ein Witz vor. Meine Reaktion darauf waren letztendlich ein Schlüssel zu dem, was gesehen werden wollte.

Zur rechten Zeit am rechten Ort ...

im Juni 2007: Jetzt ca. 2 Wochen nach Mallorca bin ich wieder im Alltag angelangt. Aber ich bin jetzt mehr in meiner inneren Welt verankert und fühle mich so wohl wie lange nicht mehr. Selbst gute Freunde haben das bemerkt : (Zitat)"ich kann Dich ja gar nicht mehr mit Ziehen - Du bist in Deiner sch... Mitte....". Natürlich gibt der Alltagstress die Gelegenheit wieder in seine alten Muster zu verfallen, aber irgendetwas Grundlegendes hat sich geändert bzw. gewandelt. Das liegt - so vermute ich - daran, das ich mich endlich meine Grundthemen gestellt habe...Mallorca war zwar kein Urlaub, aber für mich definitiv entscheidend!


Peter Menne:
Mit der Wurzelbürste die Seele putzen, etwas Cointreau darübergießen ...

Die Unzulänglichkeiten des Hotels als liebevolle Herausforderung annehmen. In der Sonne liegen und loslassen. Von Sabine und Jürgen in der Körperarbeit ( Morgengymnastik, Laufen) unterstützt werden auf dem Weg dieses oder jenes loszulassen oder auch festzuhalten.

Ein Ausflug in die Berge Mallorcas (auch die gibt es): Stille Natur für persönliche Stille. Ein Edelstein von Gasthaus, Hotel und Restaurant erleben. Auf diesen Wegen immer wieder Herz, Bauch und Kopf zu erleben; das war Mallorca 2007.

Gut!

Feedbackbild Peter

Feedback gemalt Peter Menne