Der Weg des Kriegers und der Kriegerin

Der Alltag als Übungsweg...

“Ohne Orientierung kein Gehen, ohne Ziel keine Bewegung …”.

Warum es sinnvoll sein kann, unser Werden an Prinzipien auszurichten.

Grundlegende Prinzipien erfahren, sich im gemeinsamen Üben einfühlen und eine Praxis entwickeln, die im Alltag stärkend trägt.

Impuls-Wochenende

Ein Impuls-Wochenende für alle, die

  • ihre wahre Größe und Natur leben möchten,
  • ihren rechten Platz im Leben einnehmen
  • und in die Fülle ihrer Lebenskraft kommen möchten.

Ein Seminar für entschiedene Selbstbestimmung, ein umfassenderes Selbstbewusstsein und kraft- und wirkungsvolle Selbstbehauptung. Als gelebte Antwort auf die Frage:

Wie bleibe ich mir selber treu, drücke mich aus und handele integer ...?

Etwas weitergeben … das Seminar spiegelt meine (Jürgen Weist) fast lebenslange Erfahrungen in den Kampfkünsten und 30 Jahre Erfahrung als Trainer und Coach wieder. Als quasi Meisterstück meines Lebens vermittelt es sowohl das Wissen (was muss ich kennen?) als auch die Erfahrung (was sollte ich können?), die es braucht, in ganz individueller Form die Haltung des Kriegers ins persönliche Leben einzubringen.

Seminarausschnitt zum Thema “Innerer Halt und innere Stärke”

Was zeichnet den Archetypus des Kriegers bzw. der Kriegerin aus?
  • Risikobereitschaft und Mut, der mit Demut einher geht
  • Tatkräftiges und beherztes Handeln gepaart mit der Fähigkeit den Kräften der Situation zu folgen
  • Bereitschaft, sich (nach besten Kräften) inneren und äußeren Anforderungen zu stellen
  • Fähigkeit zu Auseinander- und Ineinandersetzungen (sich distanzieren bzw. einlassen können)
  • Vermögen, mit inneren und äußeren Konflikten bzw. Kämpfen angemessen umzugehen
  • Überpersönliche Verpflichtung: Treue, Loyalität und Pflichtgefühl richten sich auf etwas, das über die eigene Person hinausgeht und größer ist, als man selbst.

Diese besondere Haltung ist nicht nur Methode, sondern auch ein Stück weit Lebensphilosophie.

Sie verwebt:

Innen und Außen, Körper und Geist, Selbst und Welt, was mich antreibt und was andere brauchen. Auch Spiritualität und faktische Alltagsrealität durchdringen sich gegen- und wechselseitig. Die daraus entstehende Tiefe und Orientierung soll dem Leben dienen: Was da entsteht, tut mir, anderen und der Welt gut! Genau das ist es …

Anvisiertes Ziel

Das dabei anvisierte Ziel ist hoch und anspruchsvoll zugleich:

  • Konflikte (so gut es geht) wahrhaftig, gewaltfrei und konstruktiv zu handhaben
  • nicht gewalttätig gegen sich selbst und andere zu werden und möglichst friedvoll zu bleiben
  • weder gegen die eigene Natur noch die äußere Natur zu handeln.
Siegen, ohne zu kämpfen

Wir nennen dies: Die Fähigkeit zu siegen, ohne zu kämpfen … aber zu vermitteln, es (notfalls) zu können! Als Arbeitsideal beschrieben: Nur wer das innere Kämpfen besiegt, sich selber meistert, bietet schließlich immer weniger Angriffsfläche nach außen.

Wer als Mensch so im Alltag unterwegs ist:

  • ist überdurchschnittlich präsent und einflussreich,
    handelt mutig,
  • kann trotz aller inneren und äußeren Hindernisse, Gefahren und Ängste aufrichtig für sich selbst (Person, Werte, Ideale) einstehen,
  • und kann das erforderliche Neue und Außergewöhnliche wagen.

Wenn Sie so weit sind … und den eigenen Weg bewusster als KriegerIn gehen wollen, dann machen Sie einen Schritt nach vorn und melden Sie sich jetzt an!

Rahmen

Voraussetzung:

Keine erforderlich

Investion:

349,- € incl. MwSt.

Termin:

25.09. – 26.09.2021

Seminarzeiten:

Samstag 10h – 18h / Sonntag 10h – 17h

Anmeldung:

Ort:

Hamburg / Altona

Trainer:

Jürgen Weist & Team

Teilnehmerzahl:

Maximal 12

Teilnehmerstimmen

Hinweis: Die folgenden Beiträge und Aussagen sind persönliche und subjektive Meinungen der einzelnen TeilnehmerInnen. Sie spiegeln nicht die Meinungen und Inhalte des Institutes Conzendo wider.

So haben Teilnehmerinnen und Teilnehmer das Impuls-Wochenende “Der Weg des Kriegers & der Kriegerin” erlebt

Das Kriegerseminar war für mich überraschend inspirierend und berührend.
Irgendetwas hatte mich vorab zur Anmeldung bewogen, obwohl ich mich noch nie von Kampfkünsten oder Ähnlichem angezogen gefühlt habe.
Als wir dann im Seminar zur Schwertarbeit kamen, war ich überrascht, wieviel Freude mir die Übungen und der Umgang mit dem Schwert bereitet haben.
Am ganzen Wochenende in den verschiedenen Übungen ging es mir sehr gut, in dem achtsamen Umgang mit mir selbst und den anderen Teilnehmern. Ich habe viel an Inspiration mitgenommen und mir nun auch ein Schwert gekauft für Übungen zu Hause, obwohl ich zunächst große Zweifel hatte, ob ich diese Übungen auch noch in meinen bereits sehr vollen Alltag integrieren kann. Ich werde es jetzt einfach mal anfangen. Vielen Dank

Heike J.

„Ich könnte / Ich kann“ – mein persönlicher Untertitel zum Kriegerseminar bei Conzendo

Auf die Frage nach dem Seminar „Was nimmst Du mit?“ kam als erstes ein Gefühl in mir zum Vorschein: Schön! Da ist etwas fremdartig Neues und zugleich uralt Vertrautes.
Es fühlt sich leicht an, interessiert und mit einem Potential in der Tasche.

Was an informativem Wissen und praktischen Erfahrungen an diesem Wochenende angeboten war und in mir geschehen ist, hat mir einen neuen und weiteren Blick in meinen inneren Erlebnishorizont eröffnet. Es erinnert mich daran, wie ich mich bisher einige Male in meinem Leben plötzlich unter freiem Himmel im Anblick der Sterne wiederfand und der gleiche Himmel in diesem Moment aber viel klarer, leuchtender und näher war.

So habe ich in und nach den Übungen dieses Seminars erkannt, wie viele Wahrnehmungen sich ständig auf meinem inneren Horizont abspielen und mein Verhalten bestimmen.
Besonders reizvoll an dieser Entdeckung ist dabei das Gefühl, dass es in jedem Augenblick eine gute passende Möglichkeit zu handeln gibt.
Es kam mir dazu das Bild des Wassers: Das Wasser kümmert sich nicht darum, was alles sein könnte, sondern verhält sich einfach so, wie es zu den Umständen des Augenblicks passt.

Diese Erfahrung hat mein Grund-Lebensgefühl erweitert:
Ich kann immer wieder neue und kompetente Möglichkeiten entdecken, mich zu verhalten und zu handeln. Das fühlt sich kraftvoll und cool an.

Ich danke Euch. Der Inhalt des Seminars ist großartig vorbereitet und mit hoher Präsenz und Achtsamkeit umgesetzt. Die Information kommt auch in der Form zum Ausdruck!

Stefan B.

Aufmerksamkeit mal anders – mit dem Ergebnis einer besonderen Klarheit und Entschlossenheit! Die Trainer führten uns systematisch immer tiefer in den Kontakt zu uns selbst (und damit zum Kontakt im „Aussen“). Die Übungen brachten uns in ein anderes Erleben – mit vielen tief erfahrenen Begegnungen und auch Überraschungen: Es funktioniert WIRKLICH ohne Absicht oder anstrengender Willenskraft – und zwar bei allen Teilnehmern!
Es war so wunderbar, mich und die anderen so echt und so friedvoll-lebendig zu erleben – bereits nach dem 1. Seminartag leuchteten alle Augenpaare ganz natürlich!
Vielen Dank, es hat viel bei mir bewegt und ich praktiziere diese Arbeit weiter.

Astrid B.

Als ich mich zu diesem Seminar angemeldet habe, fand ich den Titel „Der Weg des Kriegers und der Kriegerin“ etwas befremdlich. Aber ich war überzeugt davon, dass es ein besonderes Seminar werden würde. Und das war es auch für mich, und es hat mir großen Spaß gemacht. Die vielen gut abgestimmten Übungen zur Präsenz und den 3 Prinzipien haben mir dazu verholfen, mich gut auszurichten: wie in dem Bild, wenn ein Magnet in die Nähe von vielen kleinen Metallsplittern kommt und diese sich gut organisiert aufeinander beziehen und in eine neue Form kommen. Die Arbeit mit dem Schwert fand ich wider Erwarten besonders „schön“, weil sie für mich ein klares und konzentriertes Gegenwärtigsein bewirkt hat. Und es fühlte sich im Prozess und im Tun zunehmend leicht an, diese Haltung einzunehmen und sich darin wahrzunehmen und auszuprobieren.
Was ich für mich mitnehme in meinen Alltag ist Entschiedenheit, das heißt für mich: bei allem machen und erreichen wollen, zulassen, dass „ES“ geschieht, ich mich hin(ein)gebe, im Prozess bleibe, …
Und ich nehme mit, das rechte Maß zu suchen, zu erkennen: Wann ist es gut? Wann ist es genug? Das heißt, mich zu fokussieren auf das Wesentliche und nicht in zu vielen Strebungen und Interessen mich zu verlieren und zu erschöpfen. Einfach bewusst da zu sein. Das haben auch die von Euch immer wieder eingeschobenen kurzen Stille-Zeiten bewirkt. Dass ich bei mir bleibe…
Ich danke Euch für dieses wundervolle Wochenende.

Margit R.

Audio-Feedbacks

Mirco M.                Anke C.

Sandra M.             Ludger R.

Michael K.             Henrik F.

Anke M.                 Petra B.

Kristina K.             Susanne D.

Malte S.                Angela C.

Ergänzende Videos zum Thema Der Weg des Kriegers & Kriegerin

Warum Entwicklung an Prinzipien ausrichten?

Ein schönes Beispiel für klare Präsenz & aufrechte Haltung …