Basis-Wochenende Integrales Coaching

Zum näher Kennenlernen: Fundament und Orientierung zugleich

Die Grund-Idee dahinter

Im Laufe ihres Lebens müssen Menschen immer mal wieder belastende Situationen durchleben. Erleben wir uns dabei als bedroht oder überfordert, so wird oft der Teil des Bewusstseins, der die Belastung trägt, ausgegrenzt bzw. verdrängt, um eine Art inneres Gleichgewicht zu bewahren oder die Alltagsfunktionalität zu schützen. 

Da das Ausgegrenzte zurückdrängt, entstehen oft innere Spannungen, die sich u.a. im äußeren Verhalten widerspiegeln. Erleben, Wahrnehmung und das eigene Handeln werden eingeschränkt. Innere Hemmnisse, Widersprüche und Unwohlsein (Dis-Stress) sind oft die Folgen dieser Dynamik.
Als Metapher: Man zahlt für diesen Burgfrieden seinen Preis …

Können diese inneren Grenzen wieder durchlässiger gemacht oder sogar aufgelöst werden, so kann die in diesen Prozessen gebundene Lebenskraft wieder frei(er) fließen. Talente und Potenziale werden wieder zugänglich, persönliche Handlungs- und Spielräume wachsen und mehr Lebensqualität, Wohlgefühl und Freude entstehen.

Was ist das Besondere am Integralen Coaching?

Im Integralen Coaching nutzen wir dafür ein vielfältiges Bündel ganz unterschiedlicher, sich ergänzender Therapie- und Entwicklungswerkzeuge aus Quellen wie der Psychoanalyse, kognitiven und humanistischen Therapien, über Körperarbeit hinaus hin bis zur transpersonalen Psychologie.

Seminarziele

In diesem zweieinhalbtägigen Seminar erhalten Sie einen Überblick über die Details und Zusammenhänge des Integralen Coachings. Sie lernen erste wirkungsvolle Coachingwerkzeuge kennen und erfolgreich anwenden. Sie erfahren mit Spaß und Freude, was Coaching und Kommunikation wirkungsvoll und damit erfolgreich macht.

Intro Basis-Wochenende Integrales Coaching

Inhalte
  • Professionelle Coachingwerkzeuge für alle fünf Entwicklungsstufen des menschlichen Bewusstseins (nach Ken Wilber).
  • Zielmagie entfalten: Vorhaben sprachlich so formulieren, dass sie das innere Feuer entfachen. So gefühlt, wird der Weg zum Ziel.
  • Die Lösung im Problem finden: Lernen, Schwierigkeiten und Hemmnisse in konstruktive Unterstützung zu verwandeln.
  • Mit Vergangenem seinen Frieden finden. Das Jetzt genießen und losgelöst der Zukunft entgegengehen.
Auswirkungen
  • Ihr Verständnis (Stichwort: Emotionale Intelligenz) für sich und andere wächst.
  • Diese Akzeptanz eröffnet ungewohnte Möglichkeiten und neue Spielräume.
  • Neues Wissen und Können hilft Ihnen, Herausforderungen im Alltag angemessen und erfolgreich zu meistern.
  • Ausprobieren: Erste Erfahrungen sammeln und Grundkompetenzen im Integralen Coaching erwerben.

Rahmen

Voraussetzung:

Vorkenntnisse sind gut, jedoch nicht erforderlich.

Investion:

429,- € (incl. Mwst.) pro Person

Termine:

01.10. – 03.10.2021 oder
24.06. – 26.06.2022

Seminarzeiten:

freitags 17 – 20h
samstags 09 – 18h
sonntags 09 – 16h

Anmeldung:

Ort:

Hamburg

Trainer:

Das Conzendo Team

Teilnehmerzahl:

Maximal 14

Teilnehmerstimmen

Hinweis: Die folgenden Beiträge und Aussagen sind persönliche und subjektive Meinungen der einzelnen TeilnehmerInnen. Sie spiegeln nicht die Meinungen und Inhalte des Institutes Conzendo wider.

So haben Teilnehmerinnen und Teilnehmer unser Basis-Seminar Integrales Coaching erlebt

Mir hat das Basis-Wochenende sehr gut gefallen. Es hat mir nicht nur geholfen, einen theoretischen Überblick über die Ausbildungsinhalte zu erwerben, sondern es hat auch einen Geschmack für die Ausbildung vermitteln können. Das Wochenende lässt erahnen, dass es in der Ausbildung nicht nur um Theorie geht.
Es ist den beiden Ausbildern wichtig, Struktur zu vermitteln und das Coaching gleichzeitig aus verschiedenen Perspektiven erlebbar zu machen. So bekommt man gleich einen Geschmack für den Stand der eigenen Empathie und dafür wie man mit eigenen und auch fremdem Gefühlen und/oder Empfindungen umgeht.
Die drei Tage haben mich aus meinem Alltag rausgerissen und stellten eine Herausforderung für mich dar. Es hat mir gut gefallen, dass uns neben den beiden Ausbildern noch zwei liebe Personen durch das Wochenende begleiteten, die diese Ausbildung bereits absolviert haben. Ich fühlte mich gut aufgehoben, geschützt und auch unterstützt. Jedem, der Interesse an einer Integralen Coachingausbildung hat, lege ich dieses Wochenende ans Herz.

Sandra H.

Während des Basiswochenendes wird der Entwicklungsraum sehr schnell zum Wohlfühlraum. Es ist ein Ankommen aber auch ein Wiederkommen, und ein Stück weit Vordringen zu neuen Pfaden. Mir hat es einen sehr guten Überblick vermittelt, über das Was und Wie. Es war zudem Appetit anregend was die einzusetzenden Möglichkeiten betrifft, von denen man an diesem Wochenende eine erste Ahnung bekommt. Gerade die Übungseinheiten fand ich sehr unterstützend, um zu spüren, wie es sich anfühlt, worüber man spricht. Mitunter ist es hilfreich auch einmal die Orientierung zu verlieren…

Markus R.

Konzentration, Entspannung, Wertschätzung. Das sind die Schlagworte, mit denen ich das Wochenende für mich zusammenfasse. Das Conzendo-Team gibt den Teilnehmern einen Einblick in die Ausbildung zum Coach, aber man erhält auch einen Vorgeschmack darauf, welche persönliche Entwicklung damit verbunden sein kann.
Überzeugend bei dem Ansatz von Conzendo ist für mich vor allem das Wechselspiel zwischen innerer Haltung des Coaches und seiner Technik bzw. Methodik. Diese Sichtweise lässt den Teilnehmern meines Erachtens den größten Spielraum. Hier wird nicht nach einem starren Schema gelehrt. Vielmehr kommt jede Person mit ihrem eigenen Pozential in die Ausbildung und bekommt Hilfe und Raum zur Entwicklung.
Nach dem Profit-Tag war mein Kopf voller Fragen und während des Basis-Wochenendes hat sich eine große Ruhe in mir ausgebreitet: Coaching, das ist etwas für mich!

Hille M.

Es war mir eine Freude an dem Basis-Seminar teilzunehmen. Ich meine damit, dass ich Freude in mir gespürt habe, was im Alltag nur selten vorkommt.
Zu den mehrfachen Erkenntnissen, wie bsw. der unendliche Zyklus zwischen Selbst-erhalt und Selbst-aktualisierung, habe ich auch mehrfach das gespürt was Ihr unter “in Kontakt treten” meint. Dadurch u.a. habe ich gelernt, dass Wissen ohne ein Gefühl dazu nur wie sehen in “2D” ist und meist auch noch schwarz-weiss. Aber Wissen mit Gefühl ist wie “3D” und in Farbe.
Ich bin dankbar. Punkt.
Zu alldem habe ich einen guten Überblick darüber bekommen, was eine Ausbildung bei euch beinhaltet und was ich als Coach damit anfangen kann. Nochmals Danke an Euch Beide und Euer Team.

Michael T.

Das Basis-Wochenende verschafft einen sehr guten Ein-und Überblick. Dies betrifft sowohl die persönliche Entwicklung als Teilnehmer der Ausbildung, als auch das potentielle “Coaching” mit Klienten. Ich habe das Seminar als sehr gute Mischung aus Theorie und handwerklichen Mitteln erlebt, das immer wieder interessante Übungsprozesse miteinbezieht. Zudem gibt es immer wieder sowohl verdeutlichende als auch auflockernde Elemente wie Filmausschnitte, kleine meditative Übungen und physisch sichtbar gemachte psychische Abläufe. 
Das Wochenende war gut strukturiert und trotz unplanmäßiger Ereignisse immer bemerkenswert pünktlich im Zeitrahmen. Das Ganze wurde im allerbesten Sinne sehr professionell und dabei sehr menschlich vom Trainerpaar begleitet, die – zwar mit größerem Wissen und Erfahrung – auch durch ihr eigenes Ringen um manche Antworten sehr glaubwürdig sind. Ich konnte für mich eine Reihe von Anregungen erhalten, bisheriges Verhalten bzw. Eigenheiten in neuem Licht zu betrachten und einen Blick auf das Potenzial möglicher Veränderung zu erhaschen. 
An diesem Wochenende habe ich verstanden, dass fundiertes Coaching ein anspruchsvoller Prozess ist. Und dass es erlernbar ist. Dass es jedem hilft, der Unklarheiten hat oder auf Schwierigkeiten stößt. 
Außerdem wurde mir deutlich, dass Ziele und Vorstellungen manchmal deswegen nicht erreicht werden, weil sie aus individuellen inneren Gründen als Bedrohung angesehen werden – und dass diese Bedrohlichkeit verwandelt werden kann.

Fazit: Das Basis-Wochenende ist wertvoll, um die Inhalte der möglichen Ausbildung zu verstehen und ein Gefühl für die Abläufe an den Seminarwochenenden zu bekommen, und natürlich die Trainer persönlich in ihrem Wirken kennenzulernen. Es ist sehr sinnvoll, dieses Wochenende vor eine potentielle Ausbildung zu schalten, um unter Echt-Bedingungen die Abläufe erfahren zu können. Danach kann man fundiert , frei und per Bauch und Kopf entscheiden, inwieweit die Ausbildung zu einem selbst passt. Für diejenigen, die die Ausbildung danach nicht beginnen wollen, ist das Wochenende allein schon eine anregende Bereicherung.

Heike D.

Das Basiswochenende wurde uns vorgestellt als ein „Buffet” von dem wir Naschen können, um in die Welt des integralen Coachings einzusteigen. Zugegeben wurde eine Fülle von Inhalten vorgestellt und bearbeitet, die auch im Nachhinein noch nachwirken. Dem Conzendo-Team ist es jedoch mehr als gelungen, die Inhalte mit einem abwechslungsreichen, praxisorientierten und zugleich sinntiefen Methodenmix anschaulich darzustellen. Auch die Gruppe war eine bunte Mischung aus Teilnehmern unterschiedlichster Berufsfelder, die ihr berufliches „Tun” im Umgang mit Menschen noch weiter professionalisieren möchten. Die Stimmung in der Gruppe war sehr angenehm und schnell fand sich ein persönlicher Austausch unter den Teilnehmer/innen und die damit verbundene Erkenntnis, dass jeder bereits mit seinen Themen „unterwegs” ist. Ich behaupte, dass jeder einzelne von uns an diesem Wochenende eine Menge für seine eigene ganz persönliche Entwicklung mitgenommen hat und gleichzeitig eine Idee davon bekommen hat, wo es hingehen könnte…

Mirja G.

Die Trainer von Conzendo haben es an diesem Wochenende wieder geschafft, mein Interesse zu fesseln. Mit einer ausgewogenen Mischung von Vortrag, Übungen (teilweise auch körperlich), Filmausschnitten und Pausen wurde eine Stimmung erschaffen, die mich trotz der eigentlich recht lang erscheinenden Sitzungslängen nicht müde werden ließ.
Inhaltlich ging es um das “ökologische” Erreichen von Zielen ausgehend von einer gegenwärtigen Problematik, wobei ökologisch wohl bedeuten soll, dass der Weg für mich oder den Coachee auch gangbar und mit dem ganzen Organismus und seiner Umwelt vereinbar sein soll. Zusätzlich gab es eine Einführung in ein an Wilber angelehntes Stufenmodell der Persönlichkeitsentwicklung mit praktischen Übungen, die das Ganze gut veranschaulichten. Ich würde auch Kritik anbringen, mir fällt bloß nichts ein, was mich wirklich gestört hätte. Aber vielleicht doch dieses: Manchmal haben die Trainer ihre Fragen zu häufig und zu schnell wiederholt für meinen Geschmack, sie gingen vielleicht von stärkerem Widerstand derjenigen Person aus, die beispielhaft gecoacht wurde.
Die Stimmung im Raum war stets offen und aufnehmend, sodass ich mich ganz daheim fühlen konnte. Die netten Assistenten trugen ihren Teil dazu bei. Auch die Selbsterfahrung kam nicht zu kurz, die beiden Trainer schafften dabei das, was sie sich vornehmen, nämlich einen offenen, spielerischen Entwicklungsraum zu schaffen, indem es für mich möglich war, Seiten an mir zu erleben, die in der alltäglichen Welt eher Widerstand erfahren.

Nikolas S.

Ergänzende Videos zum Thema Integrales Coaching

E-Point: Wo Sehnsucht und Angst sich treffen

Grundlagen-Modell: Vom Urvertrauen zur Urangst und wie(der) zurück…