Drei Wege zurück ins Urvertrauen (nach Dürckheim)

denkanstoss

Denkanstoß: Drei Wege zurück ins Urvertrauen (nach Dürckheim)

von Jürgen Weist

Der Begründer der Initiatischen Therapie der deutsche Zenmeister Karlfried Graf Dürckheim empfahl insbesondere drei Arten des Umgangs mit beschwerlichen Stimmungen bzw. Situationen:

  1. Einer negativ erlebten Stimmung eine mindestens gleichgewichtig positive Stimmung (Erinnerung) entgegenzusetzen. Sie erleben z.B. Trauer über einen Verlust und beginnen sich dankbar daran zu erinnern, wie und wie lange das Verlorene Ihr Leben bereichert hat oder was es an Wertvollem sonst noch in Ihrem Leben gibt.
  2. Einem für Sie zunächst schwierigen Gefühl geben Sie in einer Art bezeugenden Bewusstsein körperlich Raum. Lassen Sie Gedanken und Bewertungen beiseite; legen Sie den Fokus einfach auf das, was Sie fühlen! Ist es warm, schwer, leicht, bewegt es sich? Wertfrei darf es körperlich anwesend sein, wird bezeugt, bis es ausklingt.
  3. In einer nicht (oder scheinbar nicht) zu bewältigenden Situation über(hin)geben Sie sich (radikal) an die Situation, in dem Sie ihr maximal zustimmen. Achtung: Damit ist keinesfalls ein passives Hinnehmen gemeint!

Welche Erfahrungen haben Sie? Haben Sie einen Impuls, ein Feedback oder sogar einen persönliche Anmerkung zu diesem Denkanstoß? Schreiben Sie uns einfach eine Nachricht. Danke.

Weitere Denkanstöße, Ideen und Anregungen finden Sie ab sofort regelmäßig immer donnerstags unter www.bemerkenswertes.de.