Warum sind Veränderungen so anspruchsvoll?

denkanstoss

Denkanstoß: Warum sind Veränderungen für Menschen eigentlich so anspruchsvoll?

nach Jürgen Weist

Um die bzw. eine Antwort vorweg zu nehmen, möglicherweise u.a., weil wir Angst vor dem Verlust des Gewohnten haben (für Profis: Das ist die Inhaltsebene) und weil wir Angst vor dem Risiko des Neuen, dem Unbekannten (für Profis: Das könnte man als Prozessebene beschreiben) haben. Beide stehen sogar miteinander in Beziehung.

Wenn ich nichts mehr zu verlieren habe, ist auch die Risikoangst meist kleiner.
Menschliche Wesen bevorzugen, dies ist als evolutionäres Erbe in uns verankert, oft inhaltliche Lösungen im Außen. Als Baby haben wir das bereits ein paar tausend Male geübt: Ich habe ein Bedürfnis, tue dies kund und die Lösung kam ausschließlich von außen. Es klingt ein wenig banal: Wenn ich das bekomme, wessen ich bedarf, scheint ja auch erst einmal alles gut.
Aber ist das wirklich auf alle Situationen anwendbar?

Bedeutet Anpassung an veränderte Lebensumstände nicht, dass ich, um zu bleiben, wer ich bin, dieses Ich ständig verändern darf? Gerade in Zeiten, in denen Abläufe zunehmend schneller und komplexer werden. Damit wären wir auch schon im inneren Bereich von Veränderung: Einstellung verändern, heißt das nicht, die Perspektive auf oder Beziehung zu etwas zu ändern. Dies ist nach meinen Erfahrungen viel weniger begehrt, als schnelle und bequeme äußere Lösungen. Denn das bedeutet, ich muss gewohnte innere Beziehungen loslassen und neue suchen und eingehen. Das kostet Zeit, Geduld und Energie und ruft vor allen Dingen emotionales Erleben auf den Plan. Die auftauchenden Diskrepanzen, Ängste und Hoffnungen wollen konstruktiv (sprich lebensdienlich) auf den Weg gebracht werden.
Natürlich ... fast immer mischen sich innere und äußere Aspekte. Wie oben und unten, links und rechts einander bedingen, so ist auch Veränderung ein Wechselspiel zwischen Innen und Außen. So wie manchmal äußere Bedingungen unser Inneres verändern, so würden wir grundsätzlich dafür plädieren, dass es eine innere Entsprechung, Stützung oder Substanz für (notwendige) äußere Veränderung braucht. Sonst ist Angst die logische Folge. Aus diesem Betrachtungswinkel heraus ist unser Conzendo-Slogan “Erfolg von innen heraus“ entstanden.

Fazit: Achten Sie bewusst bei Veränderungen auf innere und äußere Aspekte. Entwickeln Sie ein Gefühl für das Zusammenspiel zwischen inhaltlichen, materiellen Aspekten und prozessorientierten, emotionalen Aspekten einer Entwicklung. Vergegenwärtigen Sie sich, dass die meisten Menschen der Tendenz unterliegen, schnelle inhaltliche Lösungen zu bevorzugen.

Sie haben einen Impuls zu diesem Denkanstoß? Schreiben Sie uns doch einfach eine Nachricht. Danke.

Weitere Denkanstöße, Ideen und Anregungen finden Sie ab sofort regelmäßig immer donnerstags unter www.bemerkenswertes.de.