Der Teufel steckt im Detail oder: Nimmt das Trennende zu?

denkanstoss

Denkanstoß: Der Teufel steckt im Detail oder: Nimmt das Trennende zu?

nach Jürgen Weist

Im Sinne des heutigen Eingangstextes möchten wir meinen, eine Art Grundpolarität beschreiben zu können. Sie taucht im Alltag in ganz verschiedenen Gewändern auf.

Fritz Riemann (im heutigen Buchtipp) nennt diese #Polarität z.B. Ordnung vs. Chaos. Gleich anders klingt die Perspektive konservierende vs. progressive Kräfte.
Schaut man sich weltweit die tektonischen Verschiebungen in politischer, wirtschaftlicher und kultureller Hinsicht an, dann könnte man meinen, diese Kräfte ringen irgendwie miteinander. Und wenn ja, um was eigentlich?
Aktuelle Beispiels-Phänomene (Nov. 2018) wären:

  • Die Wahl des brasilianischen Präsidenten
  • Die Wahl in Hessen
  • Amerika unter Trump (die Midterm-Wahlen am 6.Nov.)
  • Die Umverteilung von Reichtum und Kapital
  • Der Finanzhaushalt Italiens
  • Konkreter: Der noch andauernde Marsch der lateinamerikanischen Flüchtlinge in Richtung USA usw.

Das Gemeinsame? Vielleicht so etwas wie der Wechsel von stabilen Zuständen in weniger Stabile (Chaos?). Oder anders formuliert: Veränderung! Und die kann grundsätzlich zwei Formen annehmen. Einerseits eine evolutionäre Form, vielleicht durch Anpassung an veränderte Umstände oder einen revolutionären, krisenhaften Verlauf. Wie auch immer: In den sogenannten Schöpfungsmythen ist Chaos oft ein Anzeichen für einen sich abzeichnenden Übergang. Wir würden meinen, der Grad von Absurditäten und Skurrilitäten im Alltag nimmt zu. Auch der Umfang an Destruktiven vs. Konstruktivem. Oft reicht es ja momentan, frustriert „dagegen zu sein“, ohne selbst inhaltliche Lösungen bezeichnen zu müssen (z.B. der Zuwachs der europäischen Rechtspopulisten oder der Brexit). Das könnten Anzeichen für eine Zunahme an krisenhaften Veränderungen oder Verläufen sein.

Warum diese Sicht der Dinge und Entwicklungen? Nicht um sich ängstlich im Keller zu verstecken, sondern um die entsprechende Gegenkraft (in sich) zu mobilisieren. Das Bewusstsein in uns selbst und in unserer Umgebung so zu entfalten und zu stärken, dass es für einen guten Übergang in eine neue, komplexere #Ordnung hinein-reicht. In eine Ordnung hinein, die uns Menschen vielleicht Sicherheit und #Frieden auf ganz neuem Niveau spendet. Und … dann … möglicherweise sogar darüber hinaus …in einem spielerischen ganzheitlichen Umgang mit polaren Kräften bei gleichzeitigem Gewahrsein der Wechselwirkungen. Oder so ähnlich …?.

Sie haben einen Impuls zu diesem Denkanstoß? Schreiben Sie uns einfach eine Nachricht. Danke.

Weitere Denkanstöße, Ideen und Anregungen finden Sie ab sofort regelmäßig immer donnerstags unter www.bemerkenswertes.de.