Trägheit …

denkanstoss

Denkanstoß: Trägheit …

nach Jürgen Weist

Wie im heutigen Zitat schon angedeutet, gehört zum Thema Bewegung auch die Unbeweglichkeit. Selbst wenn Sie unbeweglich stehen, werden Sie merken, dass sozusagen andauernd kleine Mikrobewegungen stattfinden. Nicht nur so, aber eben auch anders, lässt sich der Widerspruch zwischen fest und beweglich lösen.

Ein (alltagsnaher) Aspekt, der mir dabei ins Auge springt, ist das, was wir Trägheit nennen. Innen und außen. Wer kennt es nicht, dass es manchmal anspruchsvoll ist, sich zu etwas aufzuraffen oder dass das Erstellen einer Form (z.B. diesen Newsletter schreiben) einen gewissen Wiederstand erzeugt. Für jeden Buchstaben muss ich auf die Tastatur drücken …

Ich möchte Sie jetzt nicht mit irgendwelchen zu kurz geratenen Tipps, wie man Trägheit überwindet, langweilen. Das haben andere schon gemacht oder können es besser. Ich möchte lediglich Ihre Beziehung zum Thema neu einstellen. Wie wäre folgendes Konzept: Sie (könnten) akzeptieren, dass wenn eine Idee von der geistigen Ebene (z.B. als Vorstellung) auf die Ebene der materiellen Verwirklichung gerät, dass die materielle Ebene der Verwirklichung einen gewissen Widerstand (Trägheit) entgegensetzt. Sie wollen aufstehen und sich eine Pizza machen. Schon den Körper zur Tiefkühltruhe zu bewegen, benötigt Energie. Dann müssen Sie die Pizza auspacken, den Herd einschalten, die Zeit abwarten, den Tisch decken, den Müll beseitigen usw.

Alltagserfahrung ist, dass es um so schwieriger scheint, wenn denn Lust oder Bedürfnis (Energie) gering sind. Wenn es Ihre Lieblingspizza ist, vielleicht auch noch ein Glas Ihres Lieblings-Rotweines dazu kommen, wie sähe es dann aus?

Vielleicht, ja, vielleicht denken Sie jetzt, dass ist doch banal, was der da schreibt. Ja, vielleicht ist das so. Aber … was glauben Sie? Warum zum Himmel schaffen wirklich viele gute Ideen nicht die Umsetzung auf die materielle Ebene, sondern sterben den Heldentod als „gute Idee“?

Sie haben einen Impuls zu diesem Denkanstoß? Schreiben Sie uns einfach eine Nachricht. Danke.

Weitere Denkanstöße, Ideen und Anregungen finden Sie ab sofort jeden Donnerstag regelmäßig auch unter www.bemerkenswertes.de oder unserer Seite auf Facebook.