Was ist Ihr Besonderes? – oder Reisebericht Teil 1

info

Im Blickpunkt: Was ist Ihr Besonderes? – oder Reisebericht Teil 1

von Jürgen Weist

Als wir Anfang März unserer erstes Seminar zum Thema „Potenzial-Marketing“ gegeben haben, sprachen wir auf Trainerseite davon, dass wir, wenn wir als Mensch Resonanz erzeugen wollen, unser Geheimnis wiederentdecken dürfen, unser tiefstes Potenzial, unsere Berufung  freilegen, anders gesagt „unser Besonderes“ erst erkennen und dann leben.
Wir, meine Partnerin Sabine und ich, sind gerade zu einer Unternehmung in Asien. Ich war schon des öfteren hier. Ich möchte damit andeuten, ich kaufe keine Reiseandenken der normalen Art mehr … bis gestern …

Wir gingen über einen Markt und ein Stand (es glitzerte golden) zog meine Aufmerksamkeit auf sich. Ich kam näher und betrachtete die dort wohlfeil ausgestellten Kunstgegenstände. Jemand hatte interessante Symbole (Symbole für die Vereinigung von Himmel und Erde) auf eine mich ansprechende Weise gestaltet.
Was will ich sagen? Das was dort angeboten wurde, ragte (zumindestens) für mich aus dem üblichen Touristenkram heraus; war auch gleich ein wenig teuerer ;-))). Kurzum in seiner Art ungewöhnlich, etwas Besonderes. Um die Geschichte abzukürzen, wir haben unsere Lieblingsstücke gekauft. Das Ganze erlebte ich als ein „Live- Beispiel“ dafür, wie attraktiv Besonderes wirken kann.

Bei Conzendo pflegen wir die Idee, dass auch in jedem von uns etwas Besonderes angelegt ist. Jeder von uns ist eine Art Kunstwerk, vom Leben geformt.  Wenn diese Besonderheit (egal welche) in die Welt kommt, wird sie diejenigen, die dazu in Resonanz gehen, magisch anziehen.
Was meine ich mit „Besonderes“? Einfach gesagt: Das, was Sie (im Kern) von anderen unterscheidet. Nicht gemeint ist damit: Wo wir mit Besitz versuchen, etwas zu sein, also mit Dingen: Schmuck, Markenkleidung, der besondere Pkw, ja vielleicht sogar das Wissen, das wir manchmal benutzen, um uns hervorzutun. Das Besondere, das wir meinen ist jenes, das seine Wohltat, ja seine Schönheit erst dadurch entfaltet, dass jemand anderes es  sieht, braucht oder sogar benötigt. So wie der Künstler, der diese Symbole aus seinem Gefühl  heraus hergestellt hat und ich, mit meinem Wunsch, es als Auslöser für ein bestimmtes Gefühl haben zu wollen. Erst mein Wunsch macht seine Kunst wertvoll. Hätte der Künstler all seine schönen Stücke für sich behalten, um einfach mehr davon zu haben als ich… Sie verstehen? Es geht um das verbindende Besondere, um das, was wir für andere oder gemeinsam mit ihnen haben. Unseren Schatz, der seinen Wert erst durch die Bedürfnisse anderer erhält …

Weshalb schreibe ich das? Ich möchte Sie einladen …einladen, sich daran zu erinnern, was Ihr Besonderes ist?  Was Ihren Wert für andere ausmacht?  Vielleicht Ihre Berufung, die gelebt, Sie und andere erfüllt? Etwas, das Sie möglicherweise zutiefst inspiriert. Sie (beim Geben) mit gefühltem Sinn und Zufriedenheit beglückt?
Sie meinen vielleicht: Das gibt es nicht. Vergessen Sie das! Wir sind nur alle zu tief und lange im Treibsand des Alltags versunken. Haben uns vergessen … In jedem (ver)steckt etwas Besonderes.  Aber: Es will gefunden werden … und das ist nicht wie Ostereier suchen oder eine Straße in einer fremden Stadt.

Da geht es um mehr ...
Mehr über unsere „besondere Art des Findens“ oder des „Sich Er-Innerns“ erfahren Sie z.B. in unserem jährlich stattfindenden Berufungsseminar, wo wir alle unsere langjährigen wertvollen Erfahrungen zum Thema konzentriert und gebündelt  interessierten Menschen nahebringen. Aber natürlich geht es auch anders …
Fazit und Appell:  Finden Sie Ihr Besonderes, es ist der Schlüssel zu einem besonderen Leben …

Ich freue mich schon jetzt auf Ihre Meinungen und ergänzenden Hinweise und ggf. auch Widersprüche. Schreiben mir einfach eine Mail. Wenn es mir möglich ist, antworte ich auf Ihre Nachricht. Vielen Dank.

Ihr

Jürgen Weist